Die Basisbildung BiSt ist ein gesamtschweizerisches Grundbildungs-Programm für Gefangene. Es ergänzt bestehende Kurs- und Berufsausbildungsangebote der Anstalten der drei Strafvollzugskonkordate und wird anstaltsübergreifend koordiniert. Für den BiSt-Unterricht werden ein gemeinsamer Lehrplan und gemeinsame E-Lernprogramme verwendet.

Die Ziele der Basisbildung sind unter anderem die bessere Bewältigung des Anstaltsalltags sowie die Erhöhung der Chancen bei der Wiedereingliederung in Arbeitswelt und Gesellschaft.

Die Zielgruppe sind erwachsene Gefangene im Straf- und Massnahmenvollzug sowie im vorzeitigen Vollzug, die nicht - oder nicht mehr - über den Bildungsstand der Volksschule verfügen. Der Zugang zum Unterricht besteht unabhängig von Alter, Herkunft, Sprache oder Verweildauer. Zu den Aufnahmekriterien gehört jedoch, dass sie bildungsfähig sind und sich in eine Lerngemeinschaft einfügen können.

In der Basisbildung werden in erster Linie Fähigkeiten im Rechnen, Lesen und Schreiben, aber auch im Sozialverhalten gefördert. Ferner erweitern die Bildungsteilnehmenden ihre Allgemeinbildung und erlangen Grundkenntnisse im Umgang mit dem Computer. Darüber hinaus können Gefangene bei beruflichen Ausbildungen und Teilqualifikationen schulisch begleitet werden.

Der Unterricht findet wöchentlich während eines halben Tages und während der Arbeitszeit statt. Er beinhaltet Gruppenunterricht sowie individuelles Lernen. Im Normalvollzug besteht die Lerngruppe aus sechs, im Massnahmenvollzug aus vier Gefangenen. Die Dauer der Teilnahme am BiSt-Unterricht ist unbestimmt bzw. ist vom Erreichen der vereinbarten Lernziele abhängig.